Peugeot e-308 SW: Endlich ein elektrischer Kombi

Peugeot e-308 SW als Kombi

Der Kombi war mal die beliebteste Autoform bei deutschen Kunden. Die Betonung liegt auf “war einmal”. Spricht man mit Autoherstellern, werden vor allem SUV von den Kunden gefordert. Spricht man mit Autokäufern, bedauern sie das Fehlen der elektrischen Kombis. Die Wahrheit liegt wohl wie immer in der Mitte.

Die Lücke wird aktuell nur von MG mit der Version 5 gefüllt. Gut, der Skoda Enyaq iV hat ansatzweise etwas von einem Kombi, auch wenn hier SUV und mehr Stauraum im Heck kombiniert werden. Aber die Auswahl wird größer: Mitte 2023 bietet Peugeot seinen Kombi e-308 SW und die Limousine e-208 als reine E-Autos an. Bislang gibt es beide nur als Plug-in-Hybride.

Peugeot e-308

Verwirrung bei der Ladeleistung

Beide Varianten werden mit einem 115 kW E-Motor angetrieben, der 260 Nm Drehmoment liefert. Die Batterie speichert 51 kWh (netto). Das soll für eine Reichweite von 400 km (WLTP) genügen. An einer öffentlichen 100-kW-Ladestation kann das Fahrzeug in weniger als 25 Minuten von 20 Prozent auf 80 Prozent aufgeladen werden. Die maximale Ladeleistung für DC-Lader nennt Peugeot nicht. Dan verwirrt die Marke aus dem Stellantis-Konzern in ihrer Pressemitteilung: “Der serienmäßige dreiphasige On-Board-Charger mit einer Leistung von 11 kW, beinhaltet eine Ladelösung, die für alle Ladevorgänge geeignet ist. In Deutschland ist die maximale Ladeleistung einphasig im privaten Bereich i. d. R. auf 4,6 kW begrenzt. An öffentlichen Ladepunkten sind bis zu 7,4 kW möglich.” Sollten die beiden e-308, die auf der EMP2-Plattform gefertigt werden, tatsächlich nur einphasig bis 7,4 kW mit Wechselstrom laden, dann wäre das Mitte 2023 nicht mehr zeitgemäß.

Peugeot e-308 Innen

Fahrerassistenz und Konnektivität im Peugoet e-308

Beide Modelle kommen mit folgenden Fahrerassistenzsystemen:

  • Adaptiver Geschwindigkeitsregler ACC mit STOP & GO-Funktion,
  • Toterwinkelassistent mit großer Reichweite von 75 Metern,
  • Ausparkassistent Rear Cross Traffic Alert (warnt beim Rückwärtsfahren vor einer Gefahr in der Nähe).

Das so genannte i-Cockpit umfasst:

  • ein kompaktes, beheizbares Lenkrad für Fahrspaß und Agilität beim Fahren, 
  • ein digitales 3D-Kombiinstrument, das individuell gestaltet und konfiguriert werden kann,
  • ein zentrales 10-Zoll- Digitalpanel (25,4 cm).

Der Schwerpunkt liegt auf den konfigurierbaren virtuellen i-Toggles und der Konnektivität, einschließlich der i-Connect Advanced-Technologie, einem Infotainmentsystem, welches das Fahr- und Reiseerlebnis noch intuitiver macht. Das E-Auto kann mit der MyPeugeot-App verbunden werden. Eine Aufladung planen oder das Vorklimatisieren aus der Ferne starten. Mit der App Free2Move lassen sich Reisen einfacher planen, insbesondere durch die Vorwegnahme der Ladepausen dank Integration der Ladestationen entlang der Route.

Dirk Kunde

Dirk Kunde

Elektroautos, Brennstoffzellen, stationäre Speicherbatterien, V2G, Ladeinfrastruktur, autonomes Fahren – die spannendsten Entwicklungen passieren im Bereich Mobilität. Darum geht es in meinen Artikeln und Videos. Als Journalist bin ich stets auf der Suche nach neuen Ideen für Mobilität von Morgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Anzeige

Newsletter abonnieren

Jeden Freitag um 11 Uhr alle Drehmoment-Nachrichten im eigenen Postfach.

* notwendig

Powered by MailChimp



Instagram

Beliebte Artikel

Gen Travel: Volkswagens Vision vom autonomen Fahren
10 Argumente gegen Elektroautos
THG-Quote: Die höchsten Prämien für E-Auto-Fahrer und Wallbox-Besitzer
Polestar 3: fährt der SUV bereits im Level 3?
Nio eröffnet Läden in Berlin, Hamburg, München und Frankfurt sowie eine Wechselstation an der A8
Stiftung Warentest nimmt sich THG-Vermittler vor: Nur 14 von 36 sind empfehlenswert

Unterstütze uns

Anzeige