BMW bestellt zylindrische Batteriezellen bei EVE Energy in dessen ungarischem Werk

BMW Zellen für Batterie von EVE Energy

BMW baut sein Werk für die Neue Klasse im ungarischen Debrecen. Ab 2025 laufen hier E-Autos vom Band. Zellen für die Batterien soll das chinesische Unternehmen EVE Energy liefern. Bislang setzen die Münchner auf das prismatische Zellformat. Die Zellen sind rechteckig und lassen sich dicht und eng packen, während bei zylindrischen Zellen immer Luft bleibt. Nun schwenkt BMW für die Neue Klasse um und bestellt runde Zellen im 46er Format.

Vorreiter Tesla

Bislang waren prismatische Zellen in der Autobranche weit verbreitet, da man so die meiste Speicherleistung ins Batteriepaket bekam und den Platz am effektivsten nutzte. Tesla zusammen mit Batterie-Partner Panasonic von Anfang an auf runde Zellen im 21er-Format. Die Zellen haben einen Durchmesser von 21 Millimeter und eine Höhe von 70 Millimeter. Beim Battery Day im Herbst 2020 kündigte Elon Musk an, wie er die Zellfertigung revolutionieren will. Das beginnt mit einem neuen Zellformat. Die zylindrischen Zellen werden größer, sind nun 46 Millimeter breit und 80 Millimeter hoch. Im neuen Format speichern sie die fünffache Energiemenge. Die Zellen entwickeln weniger Wärme, da Tesla eine Engstelle an den beiden Elektroden beseitigt. Bislang müssen Elektronen die Zelle über eine schmale Lasche am Plus- und Minuspol passieren. Musks Ingenieure haben eine Methode entwickelt, auf diese Lasche zu verzichten. Jetzt wirken die gerollten Enden der Trägerfolien als Kontaktfläche. Das verringert den elektrischen Widerstand und verbessert den Energiefluss. 

Die Hüllen der neuen Zellen sind so stabil, dass sie als tragende Struktur im Fahrzeugboden wirken. Tesla verzichtet auf insgesamt 370 Teile wie Trenner und Träger im Batteriepaket. Das reduziert Gewicht. Die Zellen rücken näher zum Mittelpunkt des Fahrzeugs. So sinkt das Risiko eines Batterieschadens bei einem Seitenaufprall.

Batterie-Hotspot Debrecen

EVE Energy baut eine Zellfertigung in Debrecen. Der Ort östlich der Hauptstadt Budapest und unweit der rumänischen Grenze entwickelt sich zum europäischen Batterie-Hotspot. Hier baut der weltweit führende Zellproduzent CATL die größte Batteriefabrik Europas mit einer Kapazität von 100 Gigawattstunden.

Elektrischer 3er Reihe

Welche Kapazität die Fabrik von EVE Energy haben wird, ist noch nicht bekannt. Doch die Fertigung soll 2025 laufen, zeitgleich mit dem neuen BMW-Werk. Die Neue Klasse wird zunächst aus Nachfolgemodellen der 3er-Reihe mit rein elektrischem Antrieb bestehen. Weitere Details hat der Hersteller noch nicht veröffentlicht.

EVE Energy wurde 2001 gegründet und beschäftigt heute weltweit 26.000 Mitarbeiter. Das Unternehmen mit Sitz in Guangdong ist börsennotiert und gilt als achtgrößter Zellhersteller in China (2,3 Prozent Marktanteil). Zu seinen Abnehmern zählt unter anderem der E-Autohersteller Xpeng.

Sponsored Link

Elektrischen BMW leasen.

Dirk Kunde

Dirk Kunde

Elektroautos, Brennstoffzellen, stationäre Speicherbatterien, V2G, Ladeinfrastruktur, autonomes Fahren – die spannendsten Entwicklungen passieren im Bereich Mobilität. Darum geht es in meinen Artikeln und Videos. Als Journalist bin ich stets auf der Suche nach neuen Ideen für Mobilität von Morgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Anzeige

Newsletter abonnieren

Jeden Freitag um 11 Uhr alle Drehmoment-Nachrichten im eigenen Postfach.

* notwendig

Powered by MailChimp



Instagram

Beliebte Artikel

Gen Travel: Volkswagens Vision vom autonomen Fahren
10 Argumente gegen Elektroautos
THG-Quote: Die höchsten Prämien für E-Auto-Fahrer und Wallbox-Besitzer
Polestar 3: fährt der SUV bereits im Level 3?
Nio eröffnet Läden in Berlin, Hamburg, München und Frankfurt sowie eine Wechselstation an der A8
Stiftung Warentest nimmt sich THG-Vermittler vor: Nur 14 von 36 sind empfehlenswert

Unterstütze uns

Anzeige