Nio Power Day: Ladesäule mit 500 kW Ladeleistung. Bleibt der Batterie-Tausch schneller?

Nio Power Day Wechselstation

Nio hat in Shanghai zum zweiten Power Day geladen. Mitgründer und Präsident Qin Lihong gewährte einen Ausblick auf einen Schnelllader mit 500 kW Ladeleistung. Die Stromstärke soll bei 650 Ampere liegen. Eine derartige Ladeleistung spricht für den Wechsel zu einem 800 Volt Batteriesystem in den E-Autos.

Power Day: In elf Minuten voll geladen

Dazu ist noch nichts bekannt, allerdings sieht man in der kurzen Videozusammenfassung des Events die Angabe “800 V” auf einer Folie. Rein rechnerisch wäre eine 100 kWh Batterie, die mit zehn Prozent Restenergie an eine Ladesäule geht, nach rund 11 Minuten voll geladen. Gut, betrachtet man eine realistische Ladekurve, verlängert sich diese Zeit. Doch niemand lädt am Schnelllader bis 100 Prozent. Der Punkt: Die zeitliche Schere zwischen Laden und Wechseln wird kleiner. Bislang ist der USP der Nio-Batteriewechselstationen die Zeit. Innerhalb von rund vier bis fünf Minuten bekommt das E-Auto eine neue, zu 90 Prozent geladene Batterie eingesetzt. Davon konnte ich mich bei einem Praxistest in Norwegen überzeugen (siehe Video weiter unten). Mit einem Schnelllader dieser Leistung, sägt Nio an dem noch jungen Ast seiner Wechselstationen. Laut Qin Lihong sollen erste Ladesäulen mit 500 kW Ladeleistung bis Ende des Jahres in China und Europa aufgestellt werden. Logischerweise müssten dann auch E-Autos folgen, die diese Leistung ansatzweise nutzen können.

Dritte Generation der Batterie-Wechselstationen

Bei der Veranstaltung gab Nio auch einen Ausblick auf die dritte Generation seiner Wechselstationen. Diesen Monat nahm in China die 1.000 Wechselstation ihren Betrieb auf. Insgesamt haben Nio-Kunden bereits 10 Millionen Akku-Wechsel vollzogen. Die Weiterentwicklung der Stationen vergrößere die Kapazität (bislang 12 Batterien) und biete ein flexibleres Layout. Weitere Details wolle das Unternehmen Ende des Jahres oder Anfang 2023 veröffentlichen. Für die Wechselstationen, die auch nach Europa kommen, plant Nio eine Fertigung in Ungarn. Dort sollen auch Schnellladesäulen und Wallboxen für die Power-Unit produziert werden.

Knapp 218.000 E-Autos auf den Straßen

Nio lieferte im Juni 2002 insgesamt 12.961 E-Autos aus. Das ist ein Anstieg von 60,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Mit 5.100 Stück liegt der SUV ES 6 eindeutig in Führung. Auf die neue Limousine ET7, mit der das Unternehmen Ende 2022 auch in Deutschland startet, entfallen 4.349 Verkäufe. Insgesamt hat das chinesische Unternehmen nun 217.897 E-Autos ausgeliefert.

Dirk Kunde

Dirk Kunde

Elektroautos, Brennstoffzellen, stationäre Speicherbatterien, V2G, Ladeinfrastruktur, autonomes Fahren – die spannendsten Entwicklungen passieren im Bereich Mobilität. Darum geht es in meinen Artikeln und Videos. Als Journalist bin ich stets auf der Suche nach neuen Ideen für Mobilität von Morgen.

Schreibe einen Kommentar

Anzeige

Newsletter abonnieren

Jeden Freitag um 11 Uhr alle Drehmoment-Nachrichten im eigenen Postfach.

* notwendig

Powered by MailChimp



Instagram

Beliebte Artikel

10 Argumente gegen Elektroautos
Nio eröffnet Läden in Berlin, Hamburg, München und Frankfurt sowie eine Wechselstation an der A8
Toyota zeigt mit bZ Compact SUV zweites E-Auto
THG-Quote: Die höchsten Prämien für E-Auto-Fahrer und Wallbox-Besitzer
Hyundai Ioniq 5 empfängt nun OTA-Updates
Ladekarten für E-Autos: Ladetarife im Vergleich

Unterstütze uns

Anzeige