Erhöhter Umweltbonus und erweiterte E-Auto-Produktion

Hyundai Kona Elektro

Etliche ausländische Autohersteller mögen nicht länger auf den erhöhten Umweltbonus (6.000 Euro für ein reines E-Auto) warten. Sie zahlen aus eigener Tasch: Renault, Nissan und Kia zahlen 6.000 Euro. Dabei kommen 2.000 Euro auf Antrag vom Staat (via Bafa.de). Das ist der alte Umweltbonus. Den Rest ziehen die Hersteller vom Nettolistenpreis des E-Autos ab. Bei Nissan besteht noch die Bedingung ein Altfahrzeug in Zahlung zu geben. Hyundai bietet sogar bis zu 8.000 Euro Umweltbonus und verlängert beim Kona Elektro die Garantiezeit. Sie wird von fünf auf acht Jahre ohne Kilometerbegrenzung verlängert.

Der koreanische Hersteller Hyundai fertigt den Kona auch im tschechischen Nosovice

Batterie(produktion) springt nicht an

Während die Importeure Tatsachen schaffen, kämen die deutschen Hersteller mit Produktionsproblemen bei den E-Autos. Bei Volkswagen ist es Software. So stehen etliche der VW ID3 in Hallen auf Parkplätzen im Werk Zwickau. Vor Sommer 2020 kommt der ID3 nicht zu den Interessenten. Audi kündigt wegen Batterieproblemen Kurzarbeit im Werk Brüssel an. Hier wird der elektrische E-Tron gefertigt. Daimler muss Berichten widersprechen, nach denen in diesem Jahr nur 30.000 statt geplanter 60.000 EQC vom Band laufen.

Umweltbonus und Fertigung ausbauen

Damit Hersteller wie das koreanische Unternehmen Hyundai mit dem Kona und dem Ioniq keine Lieferschwierigkeiten bekommt, weiten sie die Produktion aus. Ab März 2020 startet die Fertigung des Kona Elektro zusätzlich im tschechischen Werk in Nosovice. Hyundai verdreifacht damit die Produktionskapazität des batterieelektrischen SUV. Zudem wird die bestehende Fertigung im südkoreanischen Ulsan erhöht. Hyundai reagiert damit auf die steigenden Bestellungen von Elektrofahrzeugen in Europa. „Wir sehen eine große Nachfrage nach bezahlbaren Elektrofahrzeugen in Deutschland„, sagt Jürgen Keller, Geschäftsführer von Hyundai Deutschland.

Hyundai-Werk in Nosovice 350 km östlich von Prag

Hyundai will E-Marktführer in Europa werden

Seit dem Verkaufsstart 2018 hat die Nachfrage nach dem rein elektrischen Kona die Erwartungen übertroffen. Hyundai wird durch die Erhöhung der Kapazitäten in diesem Jahr über 80.000 emissionsfreie Fahrzeuge an Kunden in Europa ausliefern können. Mit dieser Zahl plant Hyundai im Jahr 2020 zum größten Anbieter von umweltfreundlichen Fahrzeugen in Europa aufzusteigen. Hyundai ist weltweit der einzige Autohersteller, der alle wichtigen alternativen Antriebe in Serienproduktion anbietet (Elektro, Hyride und Wasserstoff).

Zum Thema Hyundai empfehle ich auch mein Video zur CES 2020. Das Unternehmen hat in Las Vegas eine kühne Vision für Mobilität in Metropolen von Morgen präsentiert. Dabei planen sie ein Flugtaxi (VTOL), dass sie in Kooperation mit Uber betreiben wollen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren