Sono Motors: Sion-Produktion wechselt von Schweden nach Finnland – Sion-Preis steigt

Valmet Werk in Finnland

Das Münchner Unternehmen Sono Motors lässt seinen Sion in Finnland statt Schweden produzieren. Gemeinsam mit Valmet Automotive gaben beide Unternehmen die Unterzeichnung einer verbindlichen Produktionsvereinbarung bekannt. Das Solar Electric Vehicle (SEV) wird ab dem zweiten Halbjahr 2023 in Uusikaupunki im Südwesten Finnlands vom Band laufen. Valmet werde eine Produktionskapazität von 257.000 Fahrzeugen über die Laufzeit von sieben Jahre bereitstellen.

NEVS betroffen vom Evergrande-Beben in China

Wir sind davon überzeugt, dass die Zusammenarbeit mit einem so zuverlässigen und erfahrenen Partner hervorragend geeignet ist, um den Sion auf die Straße zu bringen und gleichzeitig hohe Qualitätsstandards zu gewährleisten“, sagt Laurin Hahn, CEO und Mitgründer von Sono Motors.

Eigentlich sollte der Sion bereits seit 2020 im Nachbarland Schweden vom Band laufen. Die Münchner hatten National Electric Vehicle Sweden (NEVS) in Trollhättan als Partner gefunden. Doch NEVS ist ein Tochterunternehmen des chinesischen Evergrande-Konzerns. Dessen Probleme im Immobiliensektor blieben nicht ohne Auswirkungen auf die Töchter im Automobilsektor. Gut, es bleibt die Saab-Verbindung, denn auch in Schweden liefen zuvor Saabs vom Band. Der Wechsel zu Valmet lässt Sono Motor nun hoffentlich auf die Zielgerade einbiegen.

Wir sind seit 2009 Pionier in der Herstellung von Elektrofahrzeugen. Der innovative solarelektrische Sion bringt uns hier auf die nächste Stufe, denn er ist das erste vollelektrische Großserienfahrzeug, das im Werk Uusikaupunki produziert wird. In der sich schnell verändernden Automobilbranche ist Sono Motors ein echter Vorreiter“, sagt Olaf Bongwald, CEO von Valmet Automotive.

Das Valmet-Werk liegt in Uusikaupunki im Südwesten Finnlands (c) Google Maps

Saab-Valmet wurde 1968 als Gemeinschaftsunternehmen des finnischen Unternehmens Valmet und des schwedischen Autoherstellers Saab-Scania gegründet. In dem Werk entstanden in den ersten elf Jahren ausschließlich Modelle von Saab. Bereits 2009 stieg das Unternehmen in die Serienproduktion von Elektrofahrzeugen ein: Hier wurden der Think City (2009) und der Fisker Karma (2011) produziert. Ab August 2013 lief die Mercedes-Benz A-Klasse in Uusikaupunki vom Band. Im Juli 2021 wurde Valmet Automotive als Produktionspartner des niederländischen Elektroautobauers Lightyear für die Fertigung des Lightyear One benannt.

Preis für Sion steigt

Nach dem Anlauf der Produktion in Finnland erwartet Sono Motors eine niedriges vierstelliges Produktionsvolumen für das Jahr 2023. Nach Abschluss der Hochlaufphase liegt die geplante Produktion bei 43.000 Sion pro Jahr.

Der Wechsel zu einem neuen Produzenten bringt allerdings neue Kosten für das Münchner Unternehmen. Der erweiterte Finanzbedarf liegt bei mindestens 275 Millionen Euro. Das bedeutet: Der Sion wird teurer. Der Kaufpreis steigt von derzeit 28.500 Euro auf 29.900 Euro. Der Preis wird angehoben, sobald 18.500 Reservierungen erreicht sind. Stand Ende März 2022 liegen rund 17.000 Reservierungen mit einer durchschnittlichen Anzahlung von 2.390 Euro vor. Ursprünglich sollte das Solarfahrzeug 20.000 Euro kosten. Eine teurere Batterie ließ den Preis zunächst auf 25.500 Euro steigen.

Jetzt reagiert Sono Motors auf den Anstieg der Preise bei Produktionsanlagen, Zulieferteilen sowie für Rohstoffe, Energie und Logistik. Die zugesagten Preise für aktuelle Reservierungen sind von der Erhöhung nicht betroffen. „Indem wir unsere Preisgestaltung an das aktuelle wirtschaftliche Umfeld anpassen, können wir gestiegene Kosten abbilden und unseren Kunden weiterhin ein absolut nachhaltiges SEV zu einem sehr attraktiven Preis anbieten“, sagt Thomas Hausch, Chief Operating Officer bei Sono Motors. Einzige Beruhigung: Anderen Start-ups geht es nicht anders. Das niederländische Unternehmen Lightyear hat kürzlich angekündigt den Preis für seine E-Limousine um 100.000 Euro auf 250.000 Euro anzupassen.

456 Solarzellen in der Außenhaut

Die Außenhaut des Sions wird aus 456 nahtlos integrierten Solar-Halbzellen bestehen und Autarkie auf kurzen Strecken ermöglichen. Die von den Solarzellen erzeugte Energie wird die geschätzte Reichweite von 305 km der 54 kWh LFP-Batterie des Sion um durchschnittlich 112 km (bis zu 245 km) pro Woche erhöhen.

Sion hat die Integration von Solarzellen in gebogene und leichte Materialien perfektioniert. Diese Technologie machen sie anderen Unternehmen zugänglich. Sono Motors setzt seine Solartechnologie für Busse unter Realbedingungen im öffentlichen Personennahverkehr ein. Zusammen mit der städtischen Verkehrsgesellschaft (MVG) testet das Münchner Unternehmen einen Solarbusanhänger, seine Energieerträge sowie das Potenzial der Technologie im täglichen Betrieb.

Solarzellen auf dem Dach eines Bus-Anhängers in München
Anzeige
Dirk Kunde

Dirk Kunde

Elektroautos, Brennstoffzellen, stationäre Speicherbatterien, V2G, Ladeinfrastruktur, autonomes Fahren – die spannendsten Entwicklungen passieren im Bereich Mobilität. Darum geht es in meinen Artikeln und Videos. Als Journalist bin ich stets auf der Suche nach neuen Ideen für Mobilität von Morgen.

Das könnte Sie auch interessieren: