Polestar 2 mit A Better Routeplanner

A better routeplanner

Polestar nutzt die Möglichkeiten des Play Stores in seinen E-Autos und integriert die App „A Better Routeplanner“ (ABRP). Unter erfahrenen E-Mobilisten gilt diese Lade-/Navi-App als Gold-Standard. Neben dem Modell mit seinen Verbrauchswerten können gefahrene Geschwindigkeit, Wetter, Echtzeitverkehrsdaten, Straßeneigenschaften, Zusatzgewicht im Auto, bevorzuge Ladeanbieter sowie SoC bei Ankunft am Ladepunkt in die Routenplanung einfließen. SoC steht für State of Charge, also die Restenergie in der Batterie. Auch für die Ankunft am Ziel kann ein SoC festgelegt werden. Die Detailtiefe der Routenberechnung macht die App so praktisch für E-Auto-Fahrer.

A better routeplanner
ABRP: Route von Hamburg nach München mit Ladestopps berechnen lassen

ABRP-App schnell fürs Auto angepasst

Wir haben schnell festgestellt, dass ABRP seinen Weg in den Polestar 2 finden muss“, so ABRP-Gründer Bo Lincoln. „Dank des offenen Entwicklerportals von Polestar und dem Android Automotive Emulator konnten wir an der App arbeiten, bevor wir mit dem Vorschlag, sie ins Auto zu integrieren, an Polestar herantraten. Wir haben eine riesige Nutzerbasis, die aus sehr engagierten und wählerischen Elektroautofahrern besteht, die sich auf ABRP verlassen.“

Polestar, ein Tochterunternehmen von Volvo / Geely, nutzt in seinen E-Autos Android Automotive als Betriebssystem für das Infotainmentsystem. Neben Google Maps und dem Google Assistenten gehört auch ein Play Store zum Angebot. Fahrer können über ihr Google-Konto weitere Apps installieren. Zwar berechnet im Polestar 2 bereits Google Maps eine Route mit Ladestopps, doch die individuellen Nutzerwünsche berücksichtigt niemand so gut wie die ABRP-Entwickler.

Routenanzeige weiterhin in Google Maps

Die Routenplanung aus der App kann im Fahrzeug auf Google Maps übertragen werden. Fahrer des Polestar 2 profitieren somit auch weiterhin vom integrierten Navigationssystem im Auto. So sehen sie im Fahrerdisplay, wo sie sich aktuell auf der Strecke befinden und wo ein Ladestopp vorgesehen ist.

Polestar 2
E-Limousine Polestar 2 im Hamburger Hafen

„Wir schätzen es sehr, dass die Community aus Entwicklern und Polestar 2-Besitzern Einfluss darauf nehmen kann, welche Features wir in das Auto integrieren“, so Aloka Muddukrishna, UX-Designerin bei Polestar. „Uns gefiel, was Bo Lincoln präsentiert hat, und nach einigen abschließenden Arbeiten zur optimalen Integration in unsere Benutzeroberfläche und Fahrzeugfunktionen konnten wir die App schnell und effizient veröffentlichen.“

Anzeige
Dirk Kunde

Dirk Kunde

Elektroautos, Brennstoffzellen, stationäre Speicherbatterien, Ladeinfrastruktur, autonomes Fahren – die spannendsten Entwicklungen passieren im Bereich Mobilität. Darum dreht es sich in meinen Artikeln und Videos. Als Journalist bin ich stets auf der Suche nach neuen Ideen für Mobilität von Morgen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Anzeige

Top Beiträge

10 Argumente gegen Elektroautos
Polestar 2 gibt es jetzt dreifach
Stellantis setzt auf Wasserstoff-Transporter
Mercedes-Benz EQC 400
BMW bietet induktives Laden ab Werk
Die Plug-in-Hybrid Lüge

Newsletter abonnieren

Newsletter abonnieren

* notwendig

Powered by MailChimp



Drehmoment Hoodies & T-Shirts kaufen:

 

Unterstütze uns bei Patreon.com

 

Anzeige