Hyundai Ioniq 5 empfängt nun OTA-Updates

Hyundai Ioniq 5 OTA-Updates

Ab sofort empfängt der Hyundai Ioniq 5 über die mobile Datenverbindung des Fahrzeugs OTA-Updates (Over the air). Allerdings sind diese zunächst nur für das Infotainmentsystem des E-Autos beschränkt. Es wird als das Navi oder die Medienwiedergabe verbessert. Vorbei ist die Zeit des manuellen Herunterladens und Installierens oder gar eines Werkstattbesuchs. Der Ioniq 5 ist das erste Hyundai-Modell in Europa, das seinen Fahrern OTA-Updates bietet. „Damit bleiben alle Ioniq 5 in Kundenhand ohne zusätzlichen Werkstattbesuch auf dem neuesten Stand“, sagt Jürgen Keller, Geschäftsführer der Hyundai Motor Deutschland GmbH. Die koreanische Automarke hatte mit dem E-CUV einen vielversprechenden Start in Deutschland. In den ersten vier Monaten wurden laut Kraftfahrtbundesamt 3.064 Modelle zugelassen.

Letzte Aktualisierung von Hand

Um den Ioniq 5 endgültig OTA-fähig zu machen und alle Updates in Zukunft automatisch zu erhalten, muss die Basis-Software des Infotainmentsystem manuell auf den neuesten Stand gebracht werden (mindestens Version 220211). Diese Version kann man auf der Website für die Hyundai Navigations-Updates herunterladen und per USB-Stick ins Auto übertragen.

Danach wird das Infotainmentsystem stets automatisch neue Software herunterladen und installieren, sobald sie zur Verfügung steht. Da dieser Prozess im Hintergrund abläuft, müssen sich Kunden um nichts kümmern und können selbstverständlich während der Aktualisierung Navigation und Infotainment nutzen. Ist das Update vollendet, wird über die Bluelink-App ein Hinweis ans Smartphone des Autobesitzers gesendet.

Zwei OTA-Updates pro Jahr in Planung

Künftig plant Hyundai zwei Infotainment OTA-Updates pro Jahr zur Verfügung zu stellen. Das erste steht ab circa Mitte Juni 2022 bereit und wird nach und nach an alle Ioniq 5 Besitzer gesendet. Das zweite Update 2022 ist für das zweite Halbjahr geplant.

Eins dieser OTA-Updates sollte auch die größte Schwäche des Ioniq 5 beheben: Die Ladeleistung in der kalten Jahreszeit. Während meiner Testzeit erreichte ich beim Schnellladen maximal 65 Prozent der bis zu 220 kW Ladeleistung. Eine Enttäuschung. Daher wählte ich für das Video den reißerischen Titel “Der Winterversager”. Dafür musste ich in den Kommentaren viel “Prügel” einstecken, steht aber nach wie vor dazu. Der Ioniq 5 ist in vielfacher Hinsicht ein gelungenes E-Auto. Wenn es jetzt noch die Konditionierung der Batterie im Winter und eine dynamische Ladeplanung auf längeren Fahrten hinbekommt, ist dieses Auto (fast) perfekt.

Hyundai hat mir nach Veröffentlichung des Videos bereits angekündigt, dass eins der kommenden OTA-Updates ein Vorheizen der Batterie im Winter startet, sobald eine Schnellladestation über das Navi ausgewählt wurde. Auch eine dynamischere Ladeplanung anhand von Faktoren wie Fahrstil, Topografie, Wetter etc. wird Teil eines OTA-Updates sein.

Anzeige
Dirk Kunde

Dirk Kunde

Elektroautos, Brennstoffzellen, stationäre Speicherbatterien, V2G, Ladeinfrastruktur, autonomes Fahren – die spannendsten Entwicklungen passieren im Bereich Mobilität. Darum geht es in meinen Artikeln und Videos. Als Journalist bin ich stets auf der Suche nach neuen Ideen für Mobilität von Morgen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Beliebte Beiträge

10 Argumente gegen Elektroautos
Hyundai Ioniq 6 kommt als stromlinienförmige Limousine
THG-Quote: Die höchsten Prämien für E-Auto-Fahrer
Ladekarten für E-Autos: Tarife im Vergleich
Leasing Auto-Abo

Newsletter abonnieren

Jeden Freitag alle Drehmoment-Nachrichten im eigenen Postfach.

* wird benötigt




Unterstütze uns bei Patreon.com

Anzeige