Automatisch einparken – Continental integriert Software von Imagry

Imagry

Autonom fahrende Autos setzen neben Daten aus Sensoren (Kamera, Lidar, Radar, Ultraschall) auch auf HD-Kartenmaterial. In der Kombination kann ein Auto leichter seinen Weg finden. Es bedeutet aber auch: Liegt für die aktuelle Region keine Straßenkarte vor, sind die Funktionen eingeschränkt.

Darum setzt das israelische Start-up Imagry auf kartenloses Fahren (Mapless Autonomous Driving). Das Unternehmen konnte mit Continental einen Tier 1-Zulieferer gewinnen, der zukünftig die Technologie in seiner Softwarelösung integrieren wird. Die erste Praxisanwendung ist Parken. Das Auto findet eigenständig einen freien Parkplatz und rangiert in die Parklücke, ohne dass der Fahrer das Lenkrad berühren muss.

Überall frei bewegen

Eran Ofir CTO Imagry
 Eran Ofir, CTO von Imagry

Das autonome Parken ist nur der erste Schritt auf dem Weg zum vollständig autonomen Fahren“, erklärt Eran Ofir, CEO von Imagry. “Die Fähigkeiten unseres kartenlosen Systems lassen sich problemlos auf die offene Straße ausdehnen, so dass sich das Fahrzeug in geografischen Gebieten frei bewegen kann, die ihm bisher unbekannt sind. Wir sind zuversichtlich, dass die Kunden von Continental bald den vollen Umfang unseres zukunftsweisenden Angebots zu schätzen wissen werden.”

Das 2015 gegründete Unternehmen unterhält neben der Zentrale in Israel auch Büros in Frankfurt sowie den USA. Derzeit seigt Imagry seine Softwarelösungen auf der Mobilitätsmesse EcoMotion in Israel. Die Ingenieure kombinieren KI-Technologie, die Videobilder mittels einem neuronalen Netz in Echtzeit erfasst und erkennt, um komplexe Fahrentscheidungen auf der Grundlage der aktuellen Fahrbedingungen zu treffen. Die Lösung ist dabei kartenunabhängig und damit auch ortsunabhängig. In den letzten drei Jahren hat Imagry Fahrzeuge, die mit der Software für autonomes Fahren ausgestattet sind, auf öffentlichen Straßen in den Vereinigten Staaten, Deutschland und Israel eingesetzt.

Neuronales Netz imitiert menschliches Verhalten

Für Continentals automatisierte Parken kommt die Technologie zur Bewegungsplanung für autonomes Fahren von Imagry kommt zum Einsatz. Die Bewegungsplanungseben ist ein tiefes neuronales Netzwerk, das das Fahren erlernt, indem es menschliches Verhalten imitiert und Entscheidungen zur Bewegungsplanung in Echtzeit trifft. Es extrapoliert und verallgemeinert, indem es das gelernte Verhalten nutzt, um selbstständig auf neuen Straßen zu navigieren, und trifft komplexe datengesteuerte Entscheidungen auf der Grundlage dessen, was es im Moment wahrnimmt.

In der ersten Phase des autonomen Einparkens muss der Fahrer im Fahrzeug sitzen und die Umgebung sowie die Fahrmanöver des Autos überwachen. Dann entscheidet der Fahrer, ob und wann er die autonome Einparkfunktion aktiviert; danach übernimmt das Fahrzeug. 

Imagry: Ausweitung auf Shuttle und Busse

Eine weitere Anwendung ist für autonome Busshuttle vorgesehen. Ein Shuttle mit Imagrys Softwaresystem ist bereits im israelischen Sheba auf dem Gelände des Medical Centers in Betrieb. Das Video zeigt ein Beispiel mit einem autonom fahrenden Bus in Schottland.

Dirk Kunde

Dirk Kunde

Elektroautos, Brennstoffzellen, stationäre Speicherbatterien, V2G, Ladeinfrastruktur, autonomes Fahren – die spannendsten Entwicklungen passieren im Bereich Mobilität. Darum geht es in meinen Artikeln und Videos. Als Journalist bin ich stets auf der Suche nach neuen Ideen für Mobilität von Morgen.

Schreibe einen Kommentar

Anzeige

Newsletter abonnieren

Jeden Freitag um 11 Uhr die Drehmoment-Nachrichten im Postfach.

* notwendig

Powered by MailChimp



Instagram

Beliebte Artikel

Moia in Hamburg: Blick hinter die Kulissen
Besuch der Tesla-Fabrik in Grünheide gewinnen
Nio eröffnet Läden in Berlin, Hamburg, München und Frankfurt sowie eine Wechselstation an der A8
THG-Quote: Die höchsten Prämien für E-Auto-Fahrer und Wallbox-Besitzer
10 Argumente gegen Elektroautos
Die Top 20 E-Autos in Deutschland im Jahr 2022

Unterstütze uns

Anzeige