Anzeige

VW gewinnt Pikes Peak Rennen in Rekordzeit

Pikes Peak Rennen VW

Der Coup ist Volkswagen gelungen: Mit dem elektrischen Rennwagen ID.R. Pikes Peak hat VW am Sonntag das berühmte Bergrennen in den USA gewonnen. Mit einer Zeit von 7.57,148 Minuten wurde nicht nur die Bestmarke für Elektroautos unterboten, sondern auch der Rekord für Verbrenner aus dem Jahr 2013 geknackt.


Mit 151 km/h zum Gipfel

Beim Pikes Peak International Hill Climb startete VW-Fahrer Romain Dumas auf 2.862 Metern über Meeresspiegel. Die Strecke ist 19,99 Kilometer lang und endet nach 156 Kurven auf dem Gipfel in 4.302 Metern Höhe. Dumas war mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 151 km/h unterwegs. Neben der dünner werdenden Luft kämpfen die Fahrer auch mit wechselhaftem Wetter. Doch in diesem Jahr herrschten beim „Race to the clouds“ perfekte Bedingungen.

Das Rennen in Colorado wird seit 1916 ausgetragen. Teilnehmen können nur Teams, die vom Veranstalter, der Broadmoor-Stiftung, eingeladen werden. Zwischen der Einladung und dem Rennen lagen für das VW-Motorsport-Team nur 250 Tage. In dieser Zeit wurde das 1.100 kg schwere Elektroauto mit 500 kW (680 PS) entwickelt, im Porsche-Windkanal getunt und auf einer Rennstrecke getestet. Mit dem Franzosen Romain Dumas hat man sich einen Fahrer „eingekauft“, der bereits drei Mal am Pikes Peak gewonnen hatte – allerdings in Verbrennern. Das Aufladen der Batterie ist in den Rocky Moutains eine Herausforderung. Die nächste Steckdose ist weit, und das Rennreglement schreibt vor, dass im Fall eines Rennabruchs die Batterie innerhalb von 20 Minuten wieder voll geladen ist. So setzt man auf Generatoren, die Strom erzeugen. Die arbeiten nicht mit Diesel, sondern mit Glycerin, wie in der Formel E. Der Zuckeralkohol verbrennt fast komplett ohne Rückstände und schädliche Abgase.

Pikes Peak als Vorbote für VW I.D.

Die positiven Schlagzeilen über das aufwändige Bergrennen kann Volkswagen gut gebrauchen. Zwar kommt Ende des Jahres mit dem Audi e-Tron das erste Elektroauto aus dem Konzern auf den Markt. Doch der Audi-Chef sitzt derzeit in Untersuchungshaft – Nachwehen des Dieselskandals, den VW nur „Dieselkrise“ nennt. Den Hoffnungsbringer für eine digitale Zukunft im Konzern, Johann Jungwirth, hat der neue Vorstandschef Herbert Diess wieder weit weg von der Zentrale, im Silicon Valley, platziert. 

 „Der ID. R Pikes Peak ist der sportliche Vorbote der ID-Familie von Volkswagen. Und heute haben wir gezeigt, was in dieser Technologie steckt“, sagt Dr. Frank Welsch, Mitglied des Markenvorstands Volkswagen Pkw. Der enorme Aufwand für das eine Rennen soll belegen, die VW-Ingenieure können nicht nur Kolben, sondern auch Kilowatt. Das erste Modell der elektrischen ID.-Reihe kommt 2020 in Deutschland auf den Markt.

Mit dem Sieg am Berg wurde auch die Schmach von 1987 ausradiert. Damals blieb der VW Twin-Golf Pikes Peak nur wenige hundert Meter vor dem Ziel aufgrund eines defekten Schmiernippels liegen.

Volkswagen I.D. Elektroautos
800Die VW I.D.-Familie: Buzz, I.D. Crozz und der VW I.D.
Anzeige
Dirk Kunde

Dirk Kunde

Elektroautos, Brennstoffzellen, stationäre Speicherbatterien, Ladeinfrastruktur, autonomes Fahren – die spannendsten Entwicklungen passieren im Bereich Mobilität. Darum dreht es sich in meinen Artikeln und Videos. Als Journalist bin ich stets auf der Suche nach neuen Ideen für Mobilität von Morgen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Anzeige

Anzeige

Top Beiträge

10 Argumente gegen Elektroautos
Tesla Model 3
BMW iX3: Bayrisches E-Auto aus China
Nio startet im Herbst 2021 mit dem ES 8 und Wechselstationen in Norwegen
Renault nutzt Akkus aus dem Zoe für stationären Batteriespeicher
E-Fuel: Porsche beteiligt sich an Anlage für synthetischen Kraftstoff

Newsletter abonnieren

Newsletter abonnieren

* notwendig

Powered by MailChimp



Drehmoment Hoodies & T-Shirts kaufen:

 

Unterstütze uns bei Patreon.com

 

Anzeige

Anzeige