Volvo und Polestar nutzen HD-Maps von Google

Google HD Maps im Polestar 3

Google liefert mit HD-Maps hoch aufgelöstes Kartenmaterial. Das ist für ein Einsatz im Auto wesentlich, denn bei der Wahl der richtigen Spur in der Stadt als auch auf Autobahnkreuzen entscheiden wenige Zentimeter über den richtigen Weg. Volvos EX90 und Polestar 3 werden die ersten Serienfahrzeuge mit der neuen HD-Kartentechnik sein. Beide Autohersteller nutzen Android Automotive OS (AAOS) in ihren E-Autos.

Bessere Navigation mit präziseren Karten

Diese Entwicklungen sind das direkte Ergebnis unserer engen Beziehung zu Google und zeigen die Vorteile der Integration des innovativen Android Automotive OS in unsere Fahrzeuge“, sagt Thomas Ingenlath, CEO von Polestar. Mit der HD-Karte wird der Polestar 3 in der Lage sein, seine Fahrzeugsensorik mit den präzisen Fahrspur- und Lokalisierungsdaten von Google zu kombinieren, um Fahrerassistenzfunktionen wie Pilot Assist sowie zukünftige Funktionen für das autonome Fahren zu ermöglichen. HD-Karten enthalten Details, welche in herkömmlichen Karten nicht dargestellt werden. Der erhöhte Detailgrad ist entscheidend für die Berechnung von Fahrassistenzsystemen und verbessert die Erkennung von Verkehrsobjekten wie Fahrbahnmarkierungen und Straßenschildern.

HD-Maps für automatisiertes Fahren

Aufbauend auf unserer langjährigen Erfahrung in der Kartierung der Welt wurde die neue HD-Karte von Google speziell für Automobilhersteller entwickelt. Wir freuen uns, weiterhin mit führenden Automobilherstellern wie Polestar und Volvo zusammenzuarbeiten, um die Sicherheit und den Komfort von Autofahrern überall zu verbessern“, sagt Jorgen Behrens, VP und General Manager von Geo Automotive bei Google. Im Volvo EX90 verarbeitet das auf den Nvidia Drive AI-Plattformen Xavier und Orin basierende Core Computer System sowohl die Daten der HD-Karte von Google als auch Informationen, die von den Außensensoren gesammelt werden, darunter ein Lidar und eine vom Unternehmen Zenseact entwickelte Software. Die Verarbeitung dieser Informationen garantiert eine vorausschauende, sichere und komfortable Fahrt.

Remote Aktionen mit Google Assistant

Besitzer eines Polestar 2 können Informationen über ihr E-Auto aus der Ferne abrufen. Mit einem Google Assistant-fähigen Lautsprecher oder Smartphone kann der Nutzer nach dem Ladestand der Batterie fragen oder die Klimatisierung starten. Auch das Entriegeln der Türen aus der Ferne ist möglich. Diese praktische Funktion ist allerdings zunächst nur für Nutzer in den USA frei geschaltet. Sie wird im Laufe der Zeit auf weitere Länder ausgeweitet.

Google Remote Aktion im Polestar
Dirk Kunde

Dirk Kunde

Elektroautos, Brennstoffzellen, stationäre Speicherbatterien, V2G, Ladeinfrastruktur, autonomes Fahren – die spannendsten Entwicklungen passieren im Bereich Mobilität. Darum geht es in meinen Artikeln und Videos. Als Journalist bin ich stets auf der Suche nach neuen Ideen für Mobilität von Morgen.

Schreibe einen Kommentar

Anzeige

Kia Niro EV leasen

Newsletter abonnieren

Jeden Freitag um 11 Uhr alle Drehmoment-Nachrichten im eigenen Postfach.

* notwendig

Powered by MailChimp



Instagram

Beliebte Artikel

Vay: Erstes ferngesteuertes Auto allein auf öffentlicher Straße in Hamburg unterwegs
10 Argumente gegen Elektroautos
Nio eröffnet Läden in Berlin, Hamburg, München und Frankfurt sowie eine Wechselstation an der A8
Ioniq 5 mit mehr Batterie- und Motorleistung sowie serienmäßiger Batterieheizung
BMW ermöglicht manuelle Vorkonditionierung der Batterie. Und darum werden Batteriezellen lackiert
Hyundai Ioniq 5 empfängt nun OTA-Updates

Unterstütze uns

Anzeige