Anzeige

Volkswagen beginnt mit Batterie-Recycling

Volkswagen Batterie Recycling

Die ersten ID.3 und ID.4 rollen derzeit auf die Straßen, da startet Volkswagen in seinem niedersächsischen Motorenwerk in Salzgitter eine Recycling-Anlage Batterien. Noch ist es nur eine Pilotanlage, genau wie die Batteriezellfertigung neben an, doch eines Tages soll sie industriellen Maßstab erreichen.

Mehr als 90 Prozent wiederverwerten

Unser Ziel ist es, einen eigenen Kreislauf mit mehr als 90 Prozent Wiederverwertung unserer Batterien zu schaffen“, sagt Thomas Tiedje, Leiter der Technischen Planung der Volkswagen Komponente. Batterie-Rückläufer aus Elektroautos werden zunächst geprüft. Ist ihr Zustand gut genug, bekommen sie ein zweites Leben in Energiespeichern wie mobilen Schnellladesäulen oder Lade-Robotern. Erst danach steht das Recycling an.

Volkswagen Batterie Recycling
Im ersten Schritt werden die Module mit den Batterie-Zellen geschreddert

Weniger Energieaufwand, mehr Ausbeute

Die Recycling-Methode der Volkswagen Group Components hat zwei Vorteile gegenüber dem gängigen Verfahren (Pyrometallurgie): Weniger Energieeinsatz und mehr zurück gewonnene Rohstoffe.

Entwickelt wurde das Verfahren an der Technischen Universität Braunschweig unter dem Namen LithoRec-Prozess. Die Gründer des Unternehmens Duesenfeld in Wendeburg bei Braunschweig waren an dem Projekt beteiligt und setzen das Recycling-Verfahren bereits in der Praxis um (siehe Video). Der Prozess beginnt mit einer mechanischen Zerkleinerung der Batteriezellen (schreddern). In einem zweiten Schritt werden mit einem hydrometallurgischen Verfahren die wertvollen Rohstoffe aus den pulverisierten Resten gelöst.

Zerkleinern zu schwarzem Pulver

Volkswagen beschreibt den Ablauf in seiner Pilotanlage so: Zunächst wird das Batterie-Paket entladen und danach geöffnet, um die einzelnen Module zu entnehmen. Die dabei anfallenden Rohstoffe wie Aluminiumgehäuse, Kupferkabel und Kunststoff werden aussortiert, wiedergewonnen und kehren in den Produktionskreislauf zurück. Die Batteriemodule werden unter einer Schutzatmosphäre (verhindert eine Selbstentzündung) stark zerkleinert.

Durch den austretenden flüssigen Elektrolyten wird alles zu einer feuchten Masse, dem Granulat. Das wird getrocknet, durch diverse Siebe und ein Magnetband geleitet und dadurch immer feiner und feiner. Am Ende entsteht das so genannte „Schwarze Pulver“. Es enthält unter anderem wertvolles Graphit sowie Lithium, Mangan, Kobalt und Nickel. Ein Partnerunternehmen aus der Chemiebranche trennt anschließend mit einem hydrometallurgischen Prozess, also unter Anwendung von Wasser und Lösemitteln, das „Schwarze Pulver“ in seine Bestandteile. Diese können als sekundäres Rohmaterial für den Bau von neuen Batterien genutzt werden – ohne Qualitätsverlust gegenüber neuem Material.

Volkswagen Batterie Recycling
Schritt für Schritt werden beim Recycling wertvolle Bestandteile aus der Batterie geholt

Recycling und Batterieproduktion an einem Standort

Mit dem geschlossenen Materialkreislaufs will die Volkswagen Group Components seinen Rohstoffbedarf als auch den CO2-Fußabdruck der Batterien senken. „Wenn wir unsere Kathoden ausschließlich aus recyceltem Material herstellen, sparen wir mehr als eine Tonne CO2 pro Fahrzeug ein“, sagt Thomas Tiedje. Langfristig wirkt sich die fachgerechte Entsorgung der Batterie und die Wiederaufbereitung ihrer wertvollen Bestandteile ökologisch und wirtschaftlich nachhaltig aus.

Die recycelten Rohstoffe finden in naher Zukunft gleich nebenan eine neue Nutzung. Auf dem VW-Gelände in Salzgitter entsteht in Zusammenarbeit mit dem schwedischen Unternehmen Northvolt eine 16 Gigawatt-Batteriefabrik.

Volkswagen Batterie Recycling
Anteile der Materialien in einer Elektroauto-Batterie

Was machen die anderen Autohersteller?

Daimler forscht an effizienten Methoden für ein Batterie-Recycling. Zusammen mit einem Dutzend Partnern betreibt man das öffentlich geförderte Forschungsprojekt DeMoBat.

BMW kooperiert mit dem Recyclingkonzern Umicore. Der betreibt im belgischen Hoboken eine der größten Recyclinganlagen für Lithium-Ionen- und Nickelmetallhydrid-Batterien. Die Hochöfen haben eine Kapazität von über 7.000 Tonnen pro Jahr, was rund 35.000 Batterien entspricht. Der Nachteil des Einschmelzens ist jedoch, dass Materialien wie Kunststoff und flüssiger Elektrolyt verbrennen. Außerdem müssen entstehende Dioxine und Fluorwasserstoff im Prozess gefiltert werden, bevor sie über den Schornstein entweichen.

Im LithoRec-Prozess wird lediglich mit Temperaturen bis 120 Grad gearbeitet. Das spart Energie und mehr Rohstoffe gelangen zurück in den Kreislauf. Bei Duesenfeld wird sogar der flüssige Elektrolyt nach dem Schreddern gefiltert und wiedergewonnen.

Volkswagen Batterie Recycling
Blick in die Pilotanlage in Salzgitter
Anzeige
Dirk Kunde

Dirk Kunde

Elektroautos, Brennstoffzellen, stationäre Speicherbatterien, Ladeinfrastruktur, autonomes Fahren – die spannendsten Entwicklungen passieren im Bereich Mobilität. Darum dreht es sich in meinen Artikeln und Videos. Als Journalist bin ich stets auf der Suche nach neuen Ideen für Mobilität von Morgen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Anzeige

Anzeige

Top Beiträge

10 Argumente gegen Elektroautos
THG-Quote: Barprämie für E-Auto-Fahrer
Tesla Model 3
Renault nutzt Akkus aus dem Zoe für stationären Batteriespeicher
Opel: Corsa-e
Hyundai Kona Elektro

Newsletter abonnieren

Newsletter abonnieren

* notwendig

Powered by MailChimp



Drehmoment Hoodies & T-Shirts kaufen:

 

Unterstütze uns bei Patreon.com

 

Anzeige

Anzeige