BMW schaltet Hybride in E-Drive Zonen um

Plug-in-Hybrid BMW E-Drive Umweltzone

Zukünftig drohen in etlichen Innenstädten Zufahrtsbeschränkungen für klassische Verbrennerfahrzeuge. Die Plug-In-Hybrid-Modelle von BMW schalten bei der Einfahrt in eine solche Umweltzone auf Elektroantrieb um. Das geschieht automatisch und ohne Zutun des Fahrers. Über die Geo-Fencing-Technologie (GPS-Daten) erkennt das Fahrzeug die emissionsfreie Schutzzone und schaltet auf den E-Motor um. BMW nennt die Funktion E-Drive Zones und bietet sie ab 2020 serienmäßig in seinen Plug-In-Hybriden (PHEV) an.

Plug-in-Hybrid erkennt Umweltzonen
Das Navi erkennt Umweltzonen. In der BMW Points App sammelt man Punkte fürs elektrische Fahren.

E-Drive Zones sichern emissionsfreie Einfahrt in Umweltzone

Mit der Funktion E-Drive Zones schafft BMW ein zusätzliches Verkaufsargument für die Übergangstechnologie Plug-In-Hybrid. Die automatische Umschaltung reduziert Emissionen in den Innenstädten. Die Erhöhung der elektrischen Fahranteile trägt nicht nur zur Optimierung der Effizienz, sondern auch zur Reduzierung der Betriebskosten für den Kunden bei. Dies gilt insbesondere im Stadtverkehr. Hier erzielt der Elektroantrieb durchgängig höhere Wirkungsgrade im Vergleich zu Benzin- und Dieselmotoren.

Umweltzone BMW Plug-in-Hybrid
Plug-in-Hybrid-Testfahrzeug von BMW

Gamification des elektrischen Fahrens

Doch die Praxis zeigt, dass Plug-in-Hybrid Fahrer deutlich seltener mit Strom fahren als von den Herstellern erhofft. Das deckt sich auch mit meiner Testerfahrung. Ausgerechnet an meinen Testtagen waren sämtliche Ladesäulen in meiner Umgebung belegt, so dass ich das Auto komplett mit dem Verbrennungsmotor gefahren bin. Damit ist die vermeintliche Abgas- und Treibstoffeinsparung eines Plug-in-Hybriden natürlich futsch.

BMW will durch Gamification den elektrischen Fahranteil erhöhen. Mit der BMW Points App belohnt der Herteller elektrisch zurückgelegte Kilometer mit Punkten. Auch das Aufladen der Batterie wird honoriert. So trägt der Wettbewerbsgedanke im Idealfall dazu bei, den elektrischen Antrieb zu bevorzugen.

Bei ausreichendem Punktestand tauschen Teilnehmer die Punkte gegen Prämien ein. Das sind zum Beispiel freie Ladestrom-Kontingente von Charge Now oder perspektivisch Produkte der Marken Share Now, Park Now und dem Connected Drive Store von BMW.

Rotterdam: Die Idylle trügt – nur die Spitze des Hafenarms am Hotel New York ist autofrei

Ideen stammen aus Pilotprojekt in Rotterdam

Im Pilotprojekt „Electric City Drive“ testete BMW zusammen mit der Stadt Rotterdam und der Erasmus Universität die beiden Ideen. Die 50 teilnehmenden Plug-In-Hybrid Fahrer testeten über drei Monate den Wettbewerbsgedanken der BMW Points als auch die E-Drive Zone. Ergebnis: Über 90 Prozent aller Strecken innerhalb der Rotterdamer E-Drive Zone wurden elektrisch zurückgelegt.

Dirk Kunde

Dirk Kunde

Elektroautos, Brennstoffzellen, stationäre Speicherbatterien, V2G, Ladeinfrastruktur, autonomes Fahren – die spannendsten Entwicklungen passieren im Bereich Mobilität. Darum geht es in meinen Artikeln und Videos. Als Journalist bin ich stets auf der Suche nach neuen Ideen für Mobilität von Morgen.

Anzeige

VW ID.4

Newsletter abonnieren

Jeden Freitag um 11 Uhr alle Drehmoment-Nachrichten im eigenen Postfach.

* notwendig

Powered by MailChimp



Instagram

Beliebte Artikel

10 Argumente gegen Elektroautos
Nio eröffnet Läden in Berlin, Hamburg, München und Frankfurt sowie eine Wechselstation an der A8
Tesla Model 3
Ladekarten für E-Autos: Ladetarife im Vergleich
THG-Quote: Die höchsten Prämien für E-Auto-Fahrer und Wallbox-Besitzer
Porsche: Taycan

Unterstütze uns

Anzeige