Parkhaus-Betreiber Apcoa plant 100.000 Ladepunkte bis 2035 an 12.000 Standorten

Apcoa Parkhaus Ladepunkte

Laden im Parkhaus: Apcoa Parking plant den Ausbau auf bis zu 100.000 AC-Ladepunkte in 13 Ländern bis zum Jahr 2035. Darüber hinaus werden, wo anschlusstechnisch möglich, bis zu 1.000 DC-Schnellladesäulen in Parkhäusern installiert.

Bewohner von Mehrfamilienhäuser in den Innenstädten sind bei der Elektromobilität auf eine gute öffentliche Ladeinfrastruktur angewiesen. Sie müssen am Straßenrand, im Parkhaus, beim Einkaufen oder beim Arbeitgeber laden können. Audi verfolgt mit seinem Charging Hub beispielsweise ein Konzept des innenstadtnahen Schnellladens.

Laden als urbane Dienstleistung im Parkhaus

Der Trend hin zu Elektrofahrzeugen als der dominierenden technischen Lösung für den Straßenverkehr ist unumkehrbar. Die Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge spielt daher eine wesentliche Rolle bei der Transformation der Apcoa-Parkhäuser zu sogenannten Urban Hubs. Für uns als Betreiber sehen wir in der Aufrüstung unserer mehr als Parkplätze mit E-Ladestationen und anderen urbanen Dienstleistungen ein erhebliches Umsatzpotenzial“, sagt Philippe Op de Beeck, CEO der Apcoa Parking Group.

Die Apps Apcoa Flow und Apcoa Connect dienen als Benutzerschnittstelle für Parkkunden: Sie machen es möglich, den gesamten E-Ladevorgang sowie zusätzliche Dienstleistungen wie Suche, Buchen und Bezahlen eines Parkplatzes bequem darüber abzuwickeln. 

Energienetze nachrüsten

Zahlreiche Länder bereits Vorschriften erlassen, die vorsehen, bis zu 30 Prozent der öffentlichen Parkräume mit Ladestationen für Elektrofahrzeuge auszustatten. Diese Vorschriften müssen in den nächsten Jahren umgesetzt werden. Hier wird Apcoa mit seinen Kunden, den Eigentümern der Parkflächen, zusammenarbeiten. Ziel ist es, diese Ladevorrichtungen einzuführen, die Energienetze im Bedarfsfall nachzurüsten und so den Nutzern von Elektrofahrzeugen ein optimales Ladeerlebnis zu bieten, das ihren Bedürfnissen und der erwarteten Parkzeit entspricht. 

Bereits 2.500 Ladestationen in Parkhäusern vorhanden

Bis heute stehen in den von Apcoa betriebenen Parkhäusern rund 2.500 Ladestationen für Elektrofahrzeuge zur Verfügung, die vollständig mit grünem Strom betrieben werden. Apcoa geht anhand der an diesen Ladestationen erfassten Daten davon aus, dass mit zunehmender Zahl von Elektrofahrzeugen die Nachfrage in naher Zukunft erheblich steigen wird. Das Geschäft, das durch diese neue Ladeinfrastruktur generiert wird, passt zum Kerngeschäft von Apcoa, dem klassischen Parken. Es bietet den Nutzern einen attraktiven Zusatznutzen und ergänzt das breite Angebot an zusätzlichen Dienstleistungen in den Bereichen urbane Logistik, Mobilität und Technologie.

Dirk Kunde

Dirk Kunde

Elektroautos, Brennstoffzellen, stationäre Speicherbatterien, V2G, Ladeinfrastruktur, autonomes Fahren – die spannendsten Entwicklungen passieren im Bereich Mobilität. Darum geht es in meinen Artikeln und Videos. Als Journalist bin ich stets auf der Suche nach neuen Ideen für Mobilität von Morgen.

Schreibe einen Kommentar

Anzeige

Hyundai Ioniq 5 leasen

Newsletter abonnieren

Jeden Freitag um 11 Uhr alle Drehmoment-Nachrichten im eigenen Postfach.

* notwendig

Powered by MailChimp



Instagram

Beliebte Artikel

10 Argumente gegen Elektroautos
Nio eröffnet Läden in Berlin, Hamburg, München und Frankfurt sowie eine Wechselstation an der A8
THG-Quote: Die höchsten Prämien für E-Auto-Fahrer und Wallbox-Besitzer
Renault Zoe schafft in der 3. Generation bis zu 390 Kilometer mit 52 kWh Batterie
Tesla Model 3
Volkswagen entscheidet sich für Innoviz als Lidar-Lieferant

Unterstütze uns

Anzeige