Jaguar: I-Pace EV 400

Die elektrische Raubkatze fährt voran
Preis ab: 75.351 €

Jaguar war 2018 die erste europäische Automarke mit einem batterie-elektrischen Fahrzeug auf dem Markt. Dabei wird die E-Katze nicht in Großbritannien gefertigt. Das übernimmt Auftragsfertiger Magna-Steyr im österreichischen Graz.

Das Fahrzeug der Oberklasse gibt es in den drei Ausführungen S, SE und HSE. Jaguar setzt von Anfang an auf eine Wärmepumpe. Um den Innenraum zu erwärmen, wird bei Elektroautos Energie aus der Batterie verwendet. Das senkt die Reichweite. Um diesen Effekt zu minimieren entzieht die Pumpe die Wärme der umliegenden Luft als auch der Elektronikkomponenten unter der Haube. Diese Wärme wird über das Heiz- und Lüftungssystem in den Innenraum geleitet. In der Regel muss nun nur noch ein kleiner Teil Energie aus der Batterie entnommen werden, um auf die Wunschtemperatur der Passagiere zu kommen.

Zu Beginn wurde das Elektroauto mit einem einphasige Ladegerät (7,4 kW) ausgeliefert, inzwischen sind an einer Wallbox dreiphasig 11 kW möglich. Bei der großen Batterie mit 90 kWh ein wichtiger Schritt. Dass Modelljahr 2021 bringt ein neues Infotainment-System namens Pivi Pro mit sich. Software-Updates kann der I-Pace nun via Internetverbindung als Over-the-Air-Updates installieren.

Technische Daten

Video

Artikel

Golem.de: IT-News für Profis

Für die Nutzung mit Werbung: Wir erheben personenbezogene Daten und übermitteln diese auch an Drittanbieter, die uns helfen, unsere Webseite und Angebote zu verbessern und zu finanzieren. Eine Verarbeitung der auf Ihrem Gerät gespeicherten Informationen - z. B.

aus Google-NEws

Beliebte Beiträge

Top Beiträge & Seiten
Ladeinfrastruktur kommt bei den E-Autos kaum hinterher
10 Argumente gegen Elektroautos
Renault Zoe schafft in der 3. Generation bis zu 390 Kilometer mit 52 kWh Batterie
Den VW ID3 mit bis zu 125 kW laden
BMW iX3: Bayrisches E-Auto aus China
Moovility zeigt, mit welcher Ladekarte man am günstigsten lädt
Fastned Ladekurve I-Pace
Ladekurve
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren