Fastned baut Schnellader an französischen Autobahnen

Fastned Schnellladestation

Der niederländische Schellladeanbieter Fastned expandiert nach Frankreich. Das börsennotierte Unternehmen erhielt von der Autobahn- und Mautstraßengruppe den Zuschlag für neun DC-Ladestationen an der “Autoroutes Paris-Rhin-Rhône” (APRR). Der Vertrag muss noch vom französischen Verkehrsministerium genehmigt werden.

Elektrisch auf der Route du Soleil

Der Ausbau erleichtert E-Auto-Fahrern auf der Autoroute du Soleil die Fahrt von der Hauptstadt nach Lyon. Die Schnellladestationen, an denen bis zu 16 Elektroautos gleichzeitig laden können, entstehen direkt an der Autobahn von Paris nach Lyon, auf dem Weg in die Schweiz sowie rund um Dijon. Die Stationen werden ein Dach mit Solarpaneelen auf einer Holzkonstruktion haben und 100 Prozent erneuerbare Energie liefern. Der Bau der Ladestationen ist für 2021 geplant. Danach kann Fastned die Stationen 14 Jahre lang betreiben.

Fastned Stationen Frankreich
Geplante Schnellladestationen von Fastned in Frankreich

Das niederländische Unternehmen mit Sitz in Amsterdam hat seit seiner Gründung 2012 insgesamt 129 Schnellladestationen in den Niederlanden, Deutschland, im Vereinigten Königreich und Belgien gebaut.

Diese Standorte bieten einen soliden Ausgangspunkt für Fastned in Frankreich. Es zeigt auch den Wert öffentlicher, transparenter Verfahren für die Vergabe solcher Aufträge, um die Realisierung der Ladeinfrastruktur zu beschleunigen. Wir freuen uns darauf eng mit APRR zusammenzuarbeiten um eine bessere Infrastruktur für die Fahrerinnen und Fahrer von Elektrofahrzeugen aufzubauen und unseren Beitrag zur Erfüllung der französischen Klimaambitionen zu leisten“, sagt Michiel Langezaal, Geschäftsführer von Fastned.

Anleihen erfolgreich platziert

Geld für seine weitere Expansion holte sich Fastned über eine Anleihe. Mit der Emission hat das Unternehmen über 17 Millionen Euro eingesammelt. Darüber hinaus haben Anleger Anleihen aus früheren Emissionen im Wert von fast 4 Millionen Euro verlängert, wodurch sich der ausgegebene Gesamtbetrag auf mehr als 21 Millionen Euro beläuft. Alle neu emittierten Anleihen werden mit 6 Prozent verzinst und sind im November 2025 zur Rückzahlung fällig. „Es ist großartig zu sehen, dass so viele Menschen in die Energiewende investieren. Mit dem Erlös aus dieser Anleiheemission können wir die Kapazität unseres Netzwerks weiter ausbauen“, sagt Langezaal.

Anzeige

Anzeige

Top Beiträge

10 Argumente gegen Elektroautos
Renault nutzt Akkus aus dem Zoe für stationären Batteriespeicher
Von Füssen nach Flensburg im Ford Mustang Mach E
Svolt baut 24 GWh-Batteriefabrik im Saarland
Partnertausch: Mercedes-Benz fährt autonom mit Nvidia statt BMW
So macht sich Teslas Model S auf Schnee und Eis

Newsletter abonnieren





Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren