Byton verstärkt seine Führungsmannschaft

Byton Andrew Ball

Nach einem Vorstand für Kundenbetreuung verstärkt Byton sein Führungsteam um einen Vice President of Program Management. In dieser neu geschaffenen Position wird Andrew Ball die Entwicklung der Produktlinie vorantreiben.

Ziel des chinesischen Start-ups ist es, seine Autos weltweit auf einer einzigen Plattform anzubieten. Damit wird bereits bei den ersten beiden Modellen begonnen. Der K-Byte, die Limousine, basiert auf der Plattform des M-Bytes. Der SUV ist das erste Fahrzeug von Byton und kommt Ende des Jahres auf den chinesischen Markt. Im Sommer 2019 hat das Elektroauto seine Premiere.

Der SUV M-Byte (links) macht 2019 den Anfang, dann folgt die Limousine K-Byte

Andrew Ball kommt von Ford

Ende Mai rollte der erste Body in White (BIW) fertig genietet und geschweißt von der Produktionsstraße in Nanjing. In der Autobranche wird eine fertige Karosserie, noch ohne Lackierung, Motor, Batterie oder Innenausstattung als BIW bezeichnet. Es ist quasi noch weiß wie die Leinwand eines Malers.

Andrew Ball verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Fahrzeug-Projektsteuerung – überwiegend bei Ford in Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen in Europa und China. In dieser Zeit leitete Ball die Entwicklungsprogramme für mehrere Plattformen asiatischer Fahrzeugmodelle wie den Taurus, Focus, Fiesta und Escort.

Andrew kommt genau zum richtigen Zeitpunkt zu Byton und unterstützt uns dabei, mit dem M-Byte das hochwertige, intelligente Elektrofahrzeug zu liefern, das seit der weltweiten Vorstellung des M-Byte Concepts auf der CES 2018 versprochen wurde“, sagt Byton CEO Dr. Daniel Kirchert.

Byton-Mitarbeiter unterzeichnen auf dem ersten „Body in White“-Prototypen in Nanjing

Byton absolviert umfangreiches Testprogramm

Um sicherzustellen, dass jeder Byton die strengsten Sicherheits- und Qualitätsstandards erfüllt, wurden bereits rund 100 M-Byte Prototypen getestet. Geprüft wurden dabei passive Sicherheit, Antriebsstrang, Bremssystem, unerwünschte Geräusche und Vibrationen (NVH), Aerodynamik, Heizung, Lüftung, Klimaanlage (HVAC) sowie die allgemeine Langlebigkeit aller Komponenten.

Zukünftige Tests umfassen unter anderem die aktive Fahrsicherheit, fortschrittliche Fahrerassistenzsysteme, Hochtemperaturbeständigkeit, Benutzeroberflächen auf den Displays (UI/UX) sowie die Konnektivität, also die Online-Verbindung ins Internet als auch zum Sprachassistenten Alexa.

Anzeige
Dirk Kunde

Dirk Kunde

Elektroautos, Brennstoffzellen, stationäre Speicherbatterien, Ladeinfrastruktur, autonomes Fahren – die spannendsten Entwicklungen passieren im Bereich Mobilität. Darum dreht es sich in meinen Artikeln und Videos. Als Journalist bin ich stets auf der Suche nach neuen Ideen für Mobilität von Morgen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Anzeige

Top Beiträge

10 Argumente gegen Elektroautos
Polestar 2 gibt es jetzt dreifach
Stellantis setzt auf Wasserstoff-Transporter
Mercedes-Benz EQC 400
BMW bietet induktives Laden ab Werk
Die Plug-in-Hybrid Lüge

Newsletter abonnieren

Newsletter abonnieren

* notwendig

Powered by MailChimp



Drehmoment Hoodies & T-Shirts kaufen:

 

Unterstütze uns bei Patreon.com

 

Anzeige