Tesla bietet Leasing für sein Model 3 an

Erstmals bietet Tesla für sein Model 3 ein Leasing für Privat- und Gewerbekunden an. Das eigentliche Leasing läuft über die Partnerbank Santander mit einem Zinssatz von 3,79 Prozent. Man kann frei zwischen den drei Fahrzeugvarianten wählen. Die Laufzeiten liegen zwischen 12 und 60 Monaten. Die Restwertberechnung erfolgt wie beim Model S/X. Leider konnte ich dazu keinen Link finden.

Etliche Preisschrauben, aber kompletter Autopilot muss sein

Kommen wir zu den Preisen. Dabei wähle ich Null Euro Anzahlung und eine Laufzeit über 36 Monate. Vom Gefühl her würde ich mich am liebsten nur 24 Monate binden, ist aber eine Preisfrage. Drei Jahre lang ein Elektroauto zu fahren, kommt mir schon sehr lang vor. Das Model 3 hält ganz bestimmt drei Jahre, doch bis dahin werden so viele Hardware-Verbesserung auf dem Markt sein, das mich ein Umstieg in den Fingern jucken wird.

Bei der Laufleistung wähle ich 15.000 km pro Jahr. Rechnerisch 288 km pro Woche finde ich realistisch. Alles darunter dürfte zu knapp kalkuliert sein. Natürlich kann man bei dem Angebot an diversen „Preisschrauben“ neben Anzahlung, Laufleistung und Laufzeit drehen. Dazu gehören Heckmotor oder Allradantrieb, Lackierung, Felgen, Winterreifen, Anhängerkupplung, Innenausstattung und natürlich das „Volle Potenzial für autonomes Fahren“ (FSP). Das schlägt mit 6.300 Euro zu Buche und der Haken war bei allen Preisabfragen natürlich gesetzt. Schließlich macht das ja gerade den Vorteil eines Teslas aus.

Leasing ohne Anzahlung

Standard-Reichweite Plus: 823 Euro pro Monat.
Das ist das Model 3 mit Heckantrieb und 415 km Reichweite (WLTP). Der Darlehensnettowert beträgt hier 51.780 Euro.

Maximale Reichweite: 990 Euro pro Monat
Das ist das Elektroauto mit zwei Motoren. Und wie der Name schon sagt, ist hier die Reichweite mit 560 km (WLTP) am Höchsten. Der Darlehensnettowert beträgt 62.080 Euro und liegt damit oberhalb des Limits von 60.000 für den Umweltbonus.

Performance: 1.149 Euro pro Monat
Das ist das Top-Model von Tesla mit 530 km Reichweite (WLTP), aber einer Top-Geschwindigkeit von 261 km/h und einer Beschleunigung von 0 aus 100 km/h in 3,4 Sekunden. Der Darlehensnettowert beträgt 71.880 Euro. Zu allen genannten Leasingraten kommen noch die Zulassungs- und Überführungskosten hinzu.

Umweltbonus beantragen

Den Umweltbonus gibt es natürlich auch bei Leasing-Fahrezugen, wenn der Nettolistenpreis unter 60.000 Euro liegt. In den Förderrichtlinien heißt es: „Förderfähig ist der Erwerb (Kauf oder Leasing) eines Elektrofahrzeugs, welches erstmalig im Inland auf den Antragsteller zugelassen werden.“ Tesla hat bereits seinen Beitrag in Höhe von 2.000 Euro abgezogen 😉 Auf Antrag beim BAFA gibt es dann noch mal 2.000 Euro vom Staat.

Leasing-Raten der Wettbewerber

Ein Blick auf die Wettberwerber zeigt, einen Jaguar I-Pace bekommt man für 970 Euro pro Monat im Leasing (ebenfalls Null Euro Anzahlung, 15.000 km, 36 Monate). Ein Audi e-tron liegt monatlich bei 848 Euro. Bei Daimler bekommt man den elektrischen EQC für 1.255,15 Euro pro Monat. Alle drei genannten Modelle liegen mit 70.000 bis 80.000 Euro Nettodarlehenswert über dem Model 3 von Tesla. Etwas unterhalb liegt BMWs elektrische Version. Den BMW i3 S (120 Ah) gibt es für 599,80 Euro pro Monat. Aber natürlich gibt es auch Teslas Model 3 bei anderen Leasinganbietern. Gefunden habe ich ein Beispiel über LeasePlan Deutschland für 805,63 Euro pro Monat für eine Version mit maximaler Reichweite (ohne FSP) mit gleicher Laufleistung und Leasingzeit.

Avatar

Dirk Kunde

Elektroautos, Brennstoffzellen, stationäre Speicherbatterien, Schnellladen, autonomes Fahren – die spannendsten Entwicklungen passieren derzeit im Bereich Mobilität. Darum dreht es sich in seinen Artikeln und Videos. Der Journalist ist stets auf der Suche nach neuen Ideen für Mobilität von Morgen.

Alle Beiträge

Anzeige

Abonniere unseren Newsletter

Wir halten deine Daten privat. Wir teilen sie nur mit Mail Poet, die diesen Dienst ermöglichen. Lies unsere Datenschutzerklärung.

Drehmoment unterstützen:



Auf Instagram