Ford Mustang Mach E: Vorn Rennpferd, innen Familienkutsche

Ford Mustang Mach E

Mit dem Ford Mustang Mach E greift der US-Hersteller tief in die Marken-Kiste und führt seine ikonischen „Pony Cars“ in die elektrische Zukunft. Dabei zeigt unsere Testfahrt vor allem eins: Der Mach E ist kein Sportwagen sondern ein Familienauto.
Wir begeben uns auf eine winterliche Reise durch ganz Deutschland. Unser Fahrt führt knapp 1.000 km auf der A7 von Füssen im Süden bis nach Flensburg im Norden. Ford bringt den Mustang 2021 in vier Varianten auf den deutschen Markt. Unser Testfahrzeug ist ein Dual-E Extented Range. Es hat die große Batterie mit 99 kW. Die kleine fasst 75 kW. Außerdem haben wir Allradantrieb. Damit sollen wir 540 km (WLTP) weit kommen, was im Winter und bei der zeitweise gefahrenen Spitzengeschwindigkeit von 180 km/h ein illusorischer Wert ist. Auch wenn der Mustang kein Rennpferd ist, schlägt sich der Crossover-SUV in unserem Test ganz hervorragend.

Anzeige

Anzeige

Top Beiträge

10 Argumente gegen Elektroautos
Renault nutzt Akkus aus dem Zoe für stationären Batteriespeicher
Von Füssen nach Flensburg im Ford Mustang Mach E
Svolt baut 24 GWh-Batteriefabrik im Saarland
Partnertausch: Mercedes-Benz fährt autonom mit Nvidia statt BMW
So macht sich Teslas Model S auf Schnee und Eis

Newsletter abonnieren





Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren