Salzgiga: Spatenstich in Salzgitter für erste Volkswagen Batteriefabrik

geplante Batteriefabrik in Salzgitter

In Anwesenheit von Bundeskanzler Olaf Scholz legte Volkswagen heute in Salzgitter den Grundstein für seine erste Batteriefabrik. Passend zum Thema bestehen die Grundsteine aus Batterieblöcken. Die Zellfertigung im niedersächsischen Salzgitter ist die erste von sechs geplanten Fabriken mit einer Speicherleistung von 240 Gigawattstunden. Laut Vorstandschef Herbert Diess plant Volkswagen bereits eine weitere Fabrik in Nordamerika.

Grundsteinlegung durch Bundeskanzkler Olaf Scholz mit Batterieblöcken. Auch Herbert Diess, CEO VW, Sophie Uhlig, Zell-Entwicklerin und Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil durften einen Zellblock aufstellen. Quelle: Youtube Livestream

Seit 1970 entstanden auf dem Werksgelände rund 63.000.000 Verbrennungsmotoren. Symbolischer kann der Übergang zur Elektromobilität an einem einzelnen Ort nicht ausfallen. Die geplante Batteriefabrik “Salzgiga” ist eine Erweiterung mit 600 mal 350 Meter bebauter Fläche. Neben der eigentlichen Zellfertigung entstehen die Bereiche Forschung & Entwicklung, ein Testcenter, eine Recyclinganlage sowie ein Zuliefererpark. Volkswagen bündelt die Aktivitäten rund um die Batteriezelle in einem neuen Unternehmen mit dem Namen PowerCo, das Frank Blome leitet.

Halbierte Bauzeit der Batteriefabrik

In Salzgitter entstehen 5.000 neue Arbeitsplätze. In Europa werden es bis zu 20.000 sein, so der Konzern. Die PowerCo kopiert die Baupläne der ersten Fabrik. Eine identische Fabrik wird im spanischen Valencia sowie vier weiteren Standorten entstehen. Die Vereinheitlichung soll Kosten und vor allem Zeit sparen. “Damit halbieren wir die Zeit vom Baubescheid bis zum Produktionsbeginn von 36 auf 18 Monate”, sagt Frank Blome, CEO von PowerCo. Einen weiteren Schlüssel sehen die Verantwortlichen in der Einheitszelle. Rund 80 Prozent der Elektroautos aus dem VW-Konzern werden mit derselben prismatischen Zelle im Boden unterwegs sein. Die Skalierung senkt Kosten und Komplexität. Es ist quasi die Volkszelle für die Massenproduktion der E-Autos.

Zellfertigung in Salzgitter Quelle: VW

PowerCo: 20 Milliarden Euro Investition

Die PowerCo wird zum Global Battery-Player. Ihre große Stärke ist die vertikale Integration von den Rohstoffen über die Zelle bis zum Recycling. Künftig nehmen wir alle relevanten Felder in die eigenen Hände und sichern uns damit einen strategischen Wettbewerbsvorteil im Rennen um die Spitze der E-Mobilität“, sagt Thomas Schmall, VW-Konzernvorstand Technik und Aufsichtsratsvorsitzender der PowerCo. Insgesamt investiert Volkswagen bis 2030 rund 20 Milliarden Euro in den Aufbau der sechs Batteriefabriken in Europa. “Bis 2025 ist unser Batteriebedarf gedeckt“, so Diess, “Die Planung für einen weiteren Standort in den USA läuft.” Neben der Software sei die Batterie der Werttreiber im E-Auto. “Darum geben wir die Batterieproduktion nicht aus der Hand“, betonte Diess. Die Konzernbetriebsratsvorsitzende Daniela Cavallo erinnert daran, dass noch vor sechs Jahren der damalige Vorstandsvorsitzende ganz anderer Meinung war.

In der “Salzgiga” laufen ab 2025 Einheitszellen vom Band. Batteriefabrik wird perspektivisch mit einer Jahreskapazität von 40 GWh fertigen – genug für rund 500.000 elektrische Fahrzeuge. Jede der sechs geplanten Fabriken wird zu 100 Prozent mit regenerativ erzeugtem Strom betrieben und ist auf ein geschlossenes Kreislaufsystem bei den Batterierohstoffen (Recycling) ausgelegt. 

Dirk Kunde

Dirk Kunde

Elektroautos, Brennstoffzellen, stationäre Speicherbatterien, V2G, Ladeinfrastruktur, autonomes Fahren – die spannendsten Entwicklungen passieren im Bereich Mobilität. Darum geht es in meinen Artikeln und Videos. Als Journalist bin ich stets auf der Suche nach neuen Ideen für Mobilität von Morgen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Anzeige

Newsletter abonnieren

Jeden Freitag um 11 Uhr alle Drehmoment-Nachrichten im eigenen Postfach.

* notwendig

Powered by MailChimp



Instagram

Beliebte Artikel

THG-Quote: Angebot wird immer vielfältiger
Nio eröffnet Läden in Berlin, Hamburg, München und Frankfurt sowie eine Wechselstation an der A8
Hyundai Ioniq 5 empfängt nun OTA-Updates
US-Senat stimmt Erneuerung der staatlichen E-Auto-Förderung zu
10 Argumente gegen Elektroautos
Ladekarten für E-Autos: Ladetarife im Vergleich

Unterstütze uns

Anzeige