Elektroautos legen 2021 kräftig zu

Elektroautos

Corona und Chipkrise. 2021 war ein durchwachsenes Jahr für die Autohersteller. Laut Kraftfahrtbundesamt gingen die Zulassungen in Deutschland gegenüber dem bereits schwachen Vorjahr noch mal um 10,1 Prozent zurück. 2,62 Millionen Pkw wurden neu zugelassen. Gewinner: Elektroautos. Mit 355.961 batterie-elektrischen Fahrzeugen liegt die Steigerung gegenüber dem Vorjahr bei 83,3 Prozent. Insgesamt erreichen E-Autos einen Anteil von 13,6 Prozent bei den Neuzulassungen. Die Zahl der zugelassenen Benziner ging um 28,6 Prozent und der dieselbetriebener Pkw um 36 Prozent zurück.

MarkeModelle u.a.2021Gegenüber
Vorjahr
Audie-tron GT, RS e-tron GT,
Q4 e-tron, e-tron
81.89458%
BMWi3, iX, i4, Mini Cooper103.855133%
HyundaiIoniq 5, Kona Elektro
Ioniq Elektro, Nexo
72.50977% 1.
KiaEV 6, E-Niro, E-Soul2.
Mercedes-BenzEQ A / B / C / S / V48.936155%
NissanLeaf
PolestarPolestar 229.000185%
PorscheTaycan41.296106%
Seat / CupraMii, Born3.
SkodaEnyaq iV44.700
TeslaModel / S / 3 / X /Y936.17287%
VolkswagenGesamt E-Autos452.900
ID.4119.600
ID.375.500
e-up41.400

1.) Hyundai-Zahlen nur für Europa. 2.) Kia unterteilt die Absatzzahlen nicht nach Antriebsarten.
3.) Seat/Cupra macht nur eine Angabe für Hybride und E-Autos: 60.600 (+ 313%), 3.300 Cupra Born seit 11/21

Audi

Bis 2025 plant Audi mit mehr als 20 vollelektrischen Modellen im Portfolio. „Mit ‚Vorsprung 2030‘ haben wir eine klare Strategie definiert – und unser Mut zu nachhaltiger Veränderung wird belohnt: Die hohe Nachfrage nach Elektrofahrzeugen von Audi bestätigt unsere frühzeitige Entscheidung für emissionsfreie Antriebe“, sagt Hildegard Wortmann, Audi-Vorständin für Vertrieb und Marketing. Ab 2026 wird die Marke ausschließlich Elektroautos neu auf den Markt bringen.

BMW

Die BMW Group hat 2021 mit 2.521.525 weltweit ausgelieferten Fahrzeugen der Marken BMW, MINI und Rolls-Royce ein Absatzplus von 8,4 Prozent erzielt. Die Marke BMW verkaufte 2.213.795 Einheiten (+9,1%). Den Absatz vollelektrischer Fahrzeuge konnte das Unternehmen 2021 mit 103.855 Einheiten mehr als verdoppeln (+133,2%). „Wir wollen auch 2022 profitabel wachsen und den Absatz vollelektrischer Fahrzeuge nochmals mehr als verdoppeln“, sagt Pieter Nota, BMW-Vorstand für Kunde, Marken und Vertrieb.

Mercedes-Benz

Insgesamt lieferte Mercedes-Benz Cars 2.093.476 Pkw (- 5,0 %) aus. Davon waren 48.936 Elektroautos der EQ-Reihe (+154,8 %). Inklusive smart und Mercedes-Benz Vans wurden mehr als 99.000 batterieelektrische Fahrzeuge ausgeliefert.

Porsche

Der Porsche Taycan, mit Preisen jenseits der 100.000 Euro-Marke, erfreut sich großer Beliebtheit: Mit 41.296 Stück gingen mehr als doppelt so viele Taycans im Vergleich zum Vorjahr an Kunden. In seinem zweiten Verkaufsjahr hat der elektrische Porsche die Ikone 911 bereits überholt (38.464 Stück). Mit weltweit 301.915 verkauften Sportwagen legten die Stuttgarter im vergangenen Jahr 11 Prozent beim Absatz zu.

Polestar

Schwierig ist es insbesondere für neue Marken wie Polestar. Sie müssen sich dem Kunden präsentieren, doch Lockdowns und Corona-bedingte Beschränkungen gestalten eine Präsentation in eigenen Läden sowie Probefahrten als Herausforderung. Inzwischen betreibt das Unternehmen so genannte Polestar Spaces in Köln, Düsseldorf, Hamburg, Stuttgart, München, Frankfurt und Berlin sowie einen temporären Space in Leipzig.

„Es ist eine sehr aufregende Zeit für die Marke. Wir expandieren in neue Märkte, stellen neue Modelle vor und unterstützen damit die ehrgeizigen Wachstumspläne, die wir uns gesetzt haben. Dank des unermüdlichen Einsatzes der Polestar Mitarbeiter auf der ganzen Welt gehen wir zuversichtlich unserem geplanten Börsengang entgegen“, sagt Thomas Ingenlath, CEO von Polestar. Das schwedisch-chinesische Unternehmen will über eine Unternehmenshülle (Gores Guggenheim) per SPAC in der ersten Jahreshälfte 2022 an die New Yorker Börse gehen.

Im Jahr 2021 hat Polestar seine Präsenz von 10 auf 19 Märkte erhöht, wobei der Fokus auf Europa und dem asiatisch-pazifischen Raum lag. In der ersten Jahreshälfte 2022 sollen Spanien, Portugal sowie Irland hinzukommen. Weitere Niederlassungen sind im Nahen Osten und den Vereinigten Arabischen Emiraten, Kuwait sowie Israel geplant. Bis Ende 2023 will Polestar in mindestens 30 globalen Märkten aktiv sein.

Der Polestar 3, ein Premium-Elektro-SUV, kommt 2022 und wird der erste in den USA gebaute Polestar sein. Für 2024 ist die Markteinführung des Polestar 5 geplant. Der viertürige Performance-GT stellt die Weiterentwicklung des Polestar Precept dar.

Konzept: Der Precept kommt 2024 als Polestar 5

Stellantis

Stellantis mit seinen Marken Alfa Romeo, Citroën, DS Automobiles, Fiat/Abarth, Jeep, Maserati, Opel und Peugeot gab bislang nur sehr oberflächliches Zahlenmaterial für Deutschland heraus. So lag der Anteil von Hybriden und Elektroautos an den Gesamtzulassungen der Stellantis-Marken im Dezember 2021 bei rund 31 Prozent. Bei batterie-elektrischen Fahrzeugen waren die Stellantis-Marken 2021 die Nummer zwei auf dem deutschen Markt. Die meistverkauften Modelle waren der neue Fiat 500, der Opel Corsa-e und der Peugeot e-208.

Unser klares Ziel ist es, unsere Marktposition weiter zu verbessern. Wir bringen in den kommenden Monaten viele neue elektrifizierte Fahrzeuge auf den Markt, darunter den neuen Opel Astra und den Peugeot 308 sowie den Alfa Romeo Tonale. Diese attraktiven, elektrifizierten Modelle werden uns weiteren Schub geben“, sagt Stellantis Deutschland-Chef Amaury de Bourmont.

Volkswagen

Volkswagen hat mit insgesamt 452.900 Elektroautos seine Auslieferungen gegenüber dem Vorjahr in etwa verdoppelt. Der Anteil batterie-elektrischer Autos beträgt 5,1 Prozent an der Gesamt-Auslieferung, nach 2,5 Prozent im Vorjahr. Der Konzern ist bei vollelektrischen Fahrzeugen Marktführer in Europa und erzielt im wichtigen Markt USA mit rund 7,5 Prozent den zweitgrößten Marktanteil. In China wurden mit 92.700 Fahrzeugen mehr als viermal so viele Elektroautos ausgeliefert wie in 2020.

Die ersten drei Plätze in der deutschen Zulassungsstatistik 2021 für E-Autos belegen:

  1. Tesla Model 3 (35.262)
  2. VW e-up (30.797)
  3. VW ID.3 (26.693)

Für eine vollständige Übersicht empfehle ich die Tabelle bei Electrive.

Anzeige
Dirk Kunde

Dirk Kunde

Elektroautos, Brennstoffzellen, stationäre Speicherbatterien, V2G, Ladeinfrastruktur, autonomes Fahren – die spannendsten Entwicklungen passieren im Bereich Mobilität. Darum geht es in meinen Artikeln und Videos. Als Journalist bin ich stets auf der Suche nach neuen Ideen für Mobilität von Morgen.

Das könnte Sie auch interessieren: