Letzte BMW i3 in Galvanic Gold ausgeliefert

BMW i3 Galvanic Gold

Aus. Ende. Vorbei. Das war´s mit dem BMW i3, Deutschlands erstem serienmäßig hergestellten E-Auto. Mit 18 goldfarbenen i3 in der BMW Welt verabschiedet sich der Hersteller vom „Elefantenrollschuh“. Es sind die letzten Versionen, die in München an Kunden übergeben wurden.

Da war nur wenig Gold, das glänzt

Eine „goldene Ära“ war der i3 für den Münchner Hersteller ganz sicher nicht. Der Rückblick fällt gemischt aus. Derzeit fahren mehr als 250.000 Exemplare in 74 Ländern. Der Wagen hat seine Fans gefunden. Ich bin ein begeisterter Nutzer in der Stadt mit Share Now. Auf der Langstrecke habe ich mit dem BMW i3 eher durchwachsene Erfahrungen gesammelt.

Von Köln nach Südholland mit dem BMW i3 – eine durchwachsene Erfahrung

Batteriekapazität fast verdoppelt

Als der Wagen 2013 auf den Markt kam, war er ein innovatives Stück Autotechnik. E-Autos müssen leicht sein, also fertigte BMW die Karosserie aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Ein extrem teures Projekt, dessen Beispiel bis heute kein E-Autohersteller gefolgt ist. Weil es damals keine öffentliche Ladeinfrastruktur gab, wurde der Wagen mit Range Extender angeboten. Das war ein Benzin-betriebener Motor, der Energie erzeugte. Im Laufe seines Lebens wurde die Speicherkapazität der Batterie auf identischem Bauraum von 22 auf 42,2 kWh fast verdoppelt. BMW gab als einziger Hersteller die Kapazität immer in Amperestunden an (Ah), was einen Vergleich mit anderen E-Autos stets erschwerte.

BMW i3 Projektteam verlässt den Hersteller

Ich kann mich noch sehr lebhaft daran erinnern, wie der ehemalige Außenminister Joschka Fischer im Herbst 2013 Werbung für das E-Auto machte. Die weitere Geschichte ist eher traurig. Ich erzähle ausführlich darüber während meiner Fahrt im BMW i8 (siehe unten). Es ist übrigens sehr schade, dass BMW diesen wunderschönen Sportwagen nie als reines E-Auto gebaut hat.

Die Gruppe „Projekt i“, die seit 2010 ein Stück weit losgelöst vom Konzern arbeiten konnte, entwickelte das Konzept der Elektromobilität für BMW. Viel Unterstützung erfuhr die Truppe vom Entwicklungsvorstand. Zumindest so lange dieser Herbert Diess hieß. Diess verließ BMW 2015 in Richtung Wolfsburg, als er gegen Harald Krüger bei der Besetzung des Postens als Vorstandsvorsitzender unterlag. Sein Nachfolger als Entwicklungsvorstand wurde Klaus Fröhlich, intern „Kolben Klaus“ genannt. Damit ist eigentlich alles erzählt. In der Folge verließen die führenden Köpfe des „Projekt i“ das Unternehmen. Sie wechselten zu Faraday Future, Byton und anderen E-Auto Start ups.

Somit bleibt bei BMW nicht viel vom BMW i3 übrig. Vermutlich wird noch ein Ausstellungsstück in der BMW Welt als Museumsstück verbleiben. Den Raum der i3-Fertigung im Leipziger BMW-Werk nimmt inzwischen eine zweite Batteriefertigungslinie ein.

[embedyt] https://www.youtube.com/watch?v=BIWDAgPvF34[/embedyt]

[crp]
Picture of Dirk Kunde

Dirk Kunde

Elektroautos, Brennstoffzellen, stationäre Speicherbatterien, V2G, Ladeinfrastruktur, autonomes Fahren – die spannendsten Entwicklungen passieren im Bereich Mobilität. Darum geht es in meinen Artikeln und Videos. Als Journalist bin ich stets auf der Suche nach neuen Ideen für Mobilität von Morgen.

Schreibe einen Kommentar

Anzeige

Instagram

Newsletter abonnieren

* Angaben für Mailchimp erforderlich

Please select all the ways you would like to hear from Drehmoment:

You can unsubscribe at any time by clicking the link in the footer of our emails. For information about our privacy practices, please visit our website.

We use Mailchimp as our marketing platform. By clicking below to subscribe, you acknowledge that your information will be transferred to Mailchimp for processing. Learn more about Mailchimp's privacy practices.

Intuit Mailchimp

Unterstütze uns

Anzeige