Volkswagen zeigt in China die Passagierdrohne Flying Tiger (eVTOL)

eVTOL Volkswagen China

Volkswagen geht in die Luft – zumindest in China. Hier präsentiert der Autokonzern den Prototypen für eine senkrecht startenden und landenden Passagierdrohne (eVTOL). Nach intensiver Forschungs-, Konzeptions- und Entwicklungsarbeit hat das Projektteam das Flugobjekt mit dem Spitznamen „Flying Tiger“ vorgestellt. Der Name trägt seiner auffälligen Lackierung in Schwarz-Gold Rechnung und bezieht sich auf das Jahr des Tigers.

Vier Passagiere über 200 km befördern

Das Modell ist als hochwertige X-Wing-Konfiguration konzipiert, mit einer Länge von 11,2 m und einer Spannweite von 10,6 m. Es verfügt über acht Rotoren für den Auftrieb und zwei Rotoren für den Vortrieb. Der Konzern führt im Laufe dieses Jahres eine Reihe von Flugtests zur technischen Optimierung durch. Ein verbesserter Prototyp wird bis Spätsommer 2023 noch weitere Testflüge absolvieren. Das vollelektrische und automatisierte eVTOL könnte in seiner endgültigen Ausführung vier Passagiere plus Gepäck über eine Entfernung von bis zu 200 km transportieren.

Ein eVTOL aus China, für China

Mit diesem Pilotprojekt heben wir Volkswagens lange Tradition in Sachen Ingenieurskunst, Design und Innovation auf eine neue Stufe, indem wir ein Premiumprodukt entwickeln, das auf die vertikalen Mobilitätsbedürfnisse unserer künftigen technikaffinen Kunden in China ausgerichtet ist. Mit der Vorstellung dieses eindrucksvollen Prototypen haben wir den ersten Meilenstein auf unserem spannenden Weg zur Mobilität im urbanen Luftraum erreicht und ein Musterbeispiel für unsere Mission „From China, for China“ geliefert. Wir wollen dieses Konzept langfristig zur Serienreife bringen und wie ein ,Flying Tiger‘ in diesem neuen und dynamischen Mobilitätsmarkt eine Vorreiterrolle übernehmen“, sagt Dr. Stephan Wöllenstein, CEO der Volkswagen Group China. Unterstützt wird das VW-Team von chinesischen Partnern wie Hunan Sunward Technology, einer Tochtergesellschaft der in Hunan ansässigen Sunward Group. Das Unternehmen hat sich auf die Entwicklung und den Vertrieb von Flugzeugen für die allgemeine Luftfahrt und zugehörige Dienstleistungen spezialisiert und ist ein Marktführer für leichte Sportflugzeuge.

Der koreanische Autohersteller Hyundai hat ähnliche Pläne für den Verkehr in der dritten Dimension. Erste Entwürfe konnte ich mir bei der CES 2020 in Las Vegas anschauen. In Deutschland verfolgen Lilium und Volocopter den (Flug-)Traum elektrischer Drohnen. Den Erstflug der VoloDrone im Hamburger Hafen von Volocopter konnte ich mit der Kamera einfangen.

eVTOL Volkswagen China
Frank Schultz

Frank Schultz

ist passionierter E-Auto-Fahrer. Für ihn zählen leises und vor allem entspanntes Fahren zu den größten Vorteilen. Die Ladepausen verbringt er mit einem Blick auf die neuesten Meldungen zur Elektromobilität und postet sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren:

Anzeige

Newsletter abonnieren

Jeden Freitag um 11 Uhr alle Drehmoment-Nachrichten im eigenen Postfach.

* notwendig

Powered by MailChimp



Instagram

Beliebte Artikel

THG-Quote: Angebot wird immer vielfältiger
Nio eröffnet Läden in Berlin, Hamburg, München und Frankfurt sowie eine Wechselstation an der A8
Hyundai Ioniq 5 empfängt nun OTA-Updates
US-Senat stimmt Erneuerung der staatlichen E-Auto-Förderung zu
10 Argumente gegen Elektroautos
Ladekarten für E-Autos: Ladetarife im Vergleich

Unterstütze uns

Anzeige